Auf der „Strada del Sole“ die italienischen Momente im Leben genießen

(Jo) Ein Hauch südländisches Flair wehte am vergangenen Sonntag durch die Straßen von Groß-Umstadt. Umstadts Kulturschaffender Dr. Paul Wucherpfennig hatte sich wieder einmal etwas Neues für die heimliche Kulturhaupstadt des Landkreises einfallen lassen.

Die Idee zu „Strada del Sole“, also der „Straße der Sonne“,  sei ihm vor etwa einem Jahr gekommen als er sich an die „guten alten Zeiten“ erinnerte, wo es in Groß-Umstadt rund neun Italiener gab, angefangen von den Eiscafés bis hin zu den Pizzerien.

Die italienische Gastronomie zeigte sich dann auch recht angetan von der Idee und jetzt endlich war es soweit. Die „Strada del Sole“ konnte beginnen. Italienurlauber kennen übrigens diese „Straße der Sehnsucht und Gefühle“, die sich zwischen Mailand und Neapel erstreckt. Viele fuhren auf ihr in das erhoffte Urlaubsglück, um „Bella Italia“ zu erleben. Zahlreiche Italiener hingegen verließen auf der Autostrada del Sole die Heimat und suchten ihr Glück im Norden. So kamen Anfang der 50er Jahre mit den Italienern die ersten Pizzerien nach Deutschland und vermehrten sich sehr rasch. Auch in Groß-Umstadt waren italienische Lokale die Pizza und Pasta anboten bald der große Renner.

Wer die „Strada del Sole“ noch nicht kennt, der kann sie schmunzelnd bei einem Lied von Rainhard Fendrich kennen lernen: „I steh in da Hitz an da Strada del Sole, die Fiass damma weh in de neichn Sandale, mei Freundin is apascht mit an Italiano. Des Göd hams ma gestessn jetzt steh i alla do. Uns hab kane Lire und kane Papiere.“

Nun, viele Gäste aus nah und fern nahmen gerne die Einladung an nach Groß-Umstadt zu kommen, um gemeinsam die „italienischen Momente im Leben“ hautnah zu genießen. Der Einstieg begann beim Eiscafé „Tivoli“ wo die italienische Folkloregruppe „Banda Bandello“ die zahlreich erschienen Freunde des italienischen Eises mit italienischen Liedern begeisterte. So erklangen unter anderem Songs wie „Sicilia Beddra“, „La Spagnola“, „Si maritan Rosa“ oder „Ciuri“.

Beim Ristorante „Frankfurter Pizza & mehr“ spielte „Silvio“ bekannte Hits aus Italien. So mancher sang mit bei „Que Sera“, „Marina“, „Felicita“, „O sole mio“ oder „L’ italiano“. Da schmeckte die Pasta noch mal so gut und ein Glas Rotwein umschmeichelte harmonisch den Gaumen.

Auch beim Ristorante „La Fonta“ begleitete ein Gitarrenspieler musikalisch und gesanglich die Speisen. In der Oberen Markstraße war unschwer zu erkennen wo das Leben tobte. Vor dem „La Dolce Vita“ hatte sich eine regelrechte Menschentraube gebildet, die sich eine leckere Pizza munden ließ und einem Gitarrenduo lauschte. Das sang natürlich auch von Amore und mehr, aber manchmal durften es auch Klassiker aus der Heavy Metal Szene sein. Den „Strada“ Bummlern jedenfalls gefiel es, ob romantisch oder rockig, Hauptsache man hatte Spaß. Besitzer Angelo Santangelo jedenfalls zeigte sich äußerst zufrieden mit diesem Event. Die Weine waren alle stark nachgefragt und schließlich ausverkauft, wie auch die Pizzen und das Wetter sei natürlich grandios gewesen. Die Leute waren alle begeistert und auf jeden Fall solle „Strada del Sole“ im nächsten Jahr eine Neuauflage erfahren.

Das freute auch den Groß-Umstädter Michael Vollmar, der vor 20 Jahren von Konstanz nach Groß-Umstadt kam und es bis heute nicht bereut hat. Das Wetter sei schön gewesen, wie auch die Musik, die Stimmung toll und er habe viele nette Menschen getroffen. Gerne komme er im nächsten Jahr wieder wenn die „Strada del Sole“ erneut zum Verweilen und Amüsieren einlädt.

Für Liebhaber des italienischen Eises gab es auf dem Marktplatz mit dem Eiscafé „LuCrem“ und der Eislounge „La Piazza“ gleich zwei Anlaufstationen für leckere Genüsse. Nicht zu vergessen auch die italienische Abteilung des Verschwisterungskomitees das seine Gäste mit gekühltem Prosecco, original italienischem Limoncelle-Likör und Knabbereien verwöhnte. Etwas abseits auf der Route lag das Pizzarante „BiancoNero“, das in der Stadthalle sein Domizil hat. Aber auch hier ließen sich zahlreiche Gäste leckere Pastas, Meeresfrüchte oder Pizzen munden. Dazu spielte und sang ein Alleinunterhalter italienische Lieder und es gab immer wieder reichlich Applaus.

Es war ein Rundgang der Genüsse, begleitet von viel Musik und auch der Tanzformation „Kokopelli“ die schon oft in Groß-Umstadt zu Gast war. Diesmal tanzte sie zwar nicht, flanierte aber in ihren venizianischen Kostümen über die Strada und oft wurden die Handys gezückt um ein Selfie mit der Gruppe zu machen.

Eine rundum gelungene Veranstaltung auf die sich viele schon jetzt freuen dürfen, wenn im nächsten Jahr wieder die „Strada del Sole“ zum Bummeln und genießen einlädt.

Bericht und Fotos. Karl Johmann